Stressmanagement

5 großartige Tipps zum Umgang mit Stress

Stress war schon immer ein Teil unseres Lebens. In dieser hektischen Zeit führen die Menschen ein zunehmend stressiges Leben. Experten sagen, dass ein wenig Stress gut sein kann. Es hält Sie scharf und bereit, sich vorwärts zu bewegen, und ist manchmal entscheidend, um eine optimale Leistung zu erzielen.

Medizinische Untersuchungen haben jedoch festgestellt, dass anhaltender Stress für den Körper sehr schädlich ist. Es kann die natürliche Fähigkeit des Körpers blockieren, sich selbst zu reparieren, zu regenerieren und zu schützen. Über 90% der Krankheiten werden durch Stress verursacht. Stress ist sowohl eine physische als auch eine psychische Reaktion. Es kann zu chronischen Krankheiten, Übergewicht, Schlaflosigkeit, sich verschlechternden Beziehungen, Depressionen und vielem mehr führen.

Stress ist eine so starke und schädliche Kraft, dass es wichtig ist, wirksame Techniken zum Stressmanagement zu erlernen, um ein erfolgreiches, glückliches und gesundes Leben zu führen. Wir müssen uns daran erinnern, dass wir immer auf unvermeidliche Faktoren stoßen werden, die Druck und Angst auf uns auslösen. Was wir nicht wissen, ist, dass es nicht wirklich die Probleme sind, mit denen wir uns schwer tun können, sondern unsere Einstellung zu ihnen.

Grundsätzlich liegt die Ursache für Stress in Ihrer Einstellung zu diesen Dingen. Was ist dann ein wirksamer Weg, um mit Stressoren umzugehen?

Im Folgenden finden Sie 5 Tipps zum Umgang mit Stress.

  1. Identifizieren Sie, was Sie stressig und unruhig macht.

Es ist nützlich, eine Liste Ihrer stressigen Erlebnisse zu erstellen. Beschäftigen Sie sich sofort mit den Problemen, die Sie ändern können, z. B. frühes Aufwachen für die Arbeit am Morgen, Überlassen von Dingen in letzter Minute und Delegieren von Aufgaben, falls Sie die Verantwortung für alles übernehmen. Vergessen Sie die Probleme, auf die Sie keinen Einfluss haben, z. B. wenn Sie im Stau stecken bleiben oder nicht in den Aufzug steigen, weil Sie keinen Platz mehr haben.

  1. Beruhige dich. Ein paar Minuten Pause würden dir gut tun.

Waschen Sie Ihr Gesicht, atmen Sie langsam und tief ein und stellen Sie fest, ob sich in einem Teil Ihres Körpers Spannungen befinden, und lösen Sie diese. Sie können auch entspannende Musik hören oder einen Freund anrufen. Einem Freund deine inneren Gefühle mitzuteilen ist eine gesunde Option.

  1. Es wird vergehen und vorüber sein, bevor du es weißt.

Erinnern Sie sich daran, dass das stressige Ereignis früher oder später enden wird und Sie die positiven Seiten der Dinge erkennen können. Beruhigen Sie gleichzeitig Ihre Emotionen und überlegen Sie, was das Beste ist, anstatt Ihre Energie von dem abzulenken, was getan werden muss.

  1. Erkenne dich. Fragen Sie sich: Was löst Ihre Angst aus?

Wenn es zum Beispiel Ihre Aufgabe ist, ist es vielleicht an der Zeit, zu überlegen, ob es am besten ist, einen weniger stressigen Job zu finden. Sie können Ihren Job auch erträglicher machen, indem Sie sich erlauben, den benötigten Urlaub zu nehmen oder zu gehen.

  1. Lernen Sie, Ihre Entspannungsreaktion zu nutzen.

    So wie wir alle die Stressreaktion in uns haben, haben wir auch eine entgegengesetzte Reaktion, die Relaxationsreaktion. Eine Person sollte dies regelmäßig herausfinden. Die Entspannungsreaktion umfasst zwei Schritte. Wiederholung, die Wiederholung kann ein Wort, ein Ton, ein Ausdruck oder eine sich wiederholende Bewegung sein. Der zweite Schritt besteht darin, andere Gedanken, die Ihnen bei der Wiederholung in den Sinn kommen, zu ignorieren und auf die Wiederholung zurückzukommen. Die Technik sollte ein- oder zweimal täglich etwa 15 Minuten lang angewendet werden. Setzen Sie sich ruhig und wählen Sie eine geeignete Wiederholung, wie ein Gebet, den Klang Om oder das Wort Liebe oder Ruhe. Oder Sie können eine sich wiederholende Übung machen, zum Beispiel Yoga, Joggen, Reiki.

Zusätzliche sich wiederholende Tätigkeiten sind Stricken oder Basteln. Wenn Sie dies in Ihren Alltag integrieren, werden Sie ruhiger und können besser mit den Stressfaktoren umgehen. Übung macht den Meister und je mehr Sie üben, umso leichter fällt es Ihnen, sich zu entspannen.

Die wahren Ursachen von Stress sind nicht die Probleme oder negativen Erfahrungen, denen Sie in Ihrem Leben begegnen. aber deine Einstellung zu ihnen. Der Trick besteht also darin, Ihre Einstellung zu ändern und einen entspannten Zustand zu entwickeln, da Sie nicht gleichzeitig gestresst und entspannt sein können. Es ist wichtig zu verstehen, dass wir uns auf das konzentrieren, worauf wir uns konzentrieren. Je mehr du über die Faktoren nachdenkst, die deinen Stress verursachen, desto mehr Energie gibst du ihm. Deshalb ist es wichtig, loszulassen und sich stattdessen auf die Entspannung zu konzentrieren.

Infolgedessen ist es weniger wahrscheinlich, dass Sie von einem Stressor verärgert werden, und es ist weniger wahrscheinlich, dass dessen schädliche Wirkung eintritt. Schließlich ist es Ihre Wahl. Sie könnten entweder weiterhin auf dieselbe stressige Weise reagieren oder sich dafür entscheiden, Ihr Leben zu verbessern, indem Sie Ihre Einstellung ändern und entspannt werden. Es gibt keinen anderen Weg darum herum.