Email Marketing

Die Ansprache Ihres Lesers

Inzwischen sollten Sie verstanden haben, dass Personalisierung der Schlüssel ist. Eine E-Mail, die den Empfänger nicht namentlich anspricht, wird höchstwahrscheinlich nicht gelesen und erhält höchstwahrscheinlich nicht die gewünschte Aktion.

Die meisten Autoresponder machen die Personalisierung sehr einfach. Sie können Code – normalerweise per Knopfdruck – in die E-Mail-Nachricht einfügen, die Sie senden. Dieser Code fügt automatisch den Vornamen jedes Empfängers ein, wenn er beim Ausfüllen des Anmeldeformulars durch die Person angegeben wurde.

Das Einfügen des Vornamens in die Betreffzeile reicht nicht aus.

Es muss auch in der Begrüßung der eigentlichen E-Mail sein. Idealerweise sollte es auch noch einige Male im gesamten E-Mail-Text verwendet werden, wobei wiederum der spezielle Code verwendet wird, der beim Schreiben der E-Mail eingefügt wird.

Wenn Sie einen persönlichen Brief schreiben würden, würden Sie natürlich das Wort „Liebes“ in Ihrem Brief verwenden. Zum Beispiel kann ein Brief an Ihre Mutter mit „Liebe Mutter“ beginnen. Es ist wichtig zu beachten, dass einige Marketer den Begriff „Liebe“ verwenden, wenn sie ihre Leser ansprechen, aber einige Leser mögen das nicht unbedingt. Das Wort „Liebes“ wird oft als Zärtlichkeit angesehen, was darauf hinweist, dass eine persönliche Beziehung zu dieser Person besteht.

Bleiben Sie beim persönlichen Stil

Andererseits möchten Sie, dass Ihre Leser das Gefühl haben, eine persönliche Beziehung zu Ihnen zu haben. Gleichzeitig möchten Sie nicht, dass sie sich bei der Verwendung der Zärtlichkeit beleidigt fühlen. Eine Möglichkeit, dies zu umgehen, besteht darin, sicherzustellen, dass der Rest Ihres Briefes auch ein persönliches Gefühl hat.

Natürlich müssen Sie den Begriff „Liebe“ überhaupt nicht verwenden. Stattdessen könnten Sie „Hey Lisa“ oder „Hi Anne“ sagen. Wichtig ist, dass der Leser tatsächlich begrüßt wird – mit Namen. Die meisten Leute denken, dass hier die Begrüßung endet, aber das tut  sie wirklich nicht.

Lassen Sie Ihren Verkaufsbrief wie einen persönlichen Brief aussehen.

Sie möchten, dass diese Person das Gefühl hat, sich auf Sie beziehen zu können. Sie möchten, dass sie das Gefühl haben, sie als einzelne Person zu respektieren – nicht als Kunde oder potenzieller Kunde. Aus diesem Grund wird die Begrüßung tatsächlich in den ersten Absatz übernommen, genau wie die Begrüßung in einem persönlichen Brief.

Ihr Brief kann beginnen mit:

Hallo, Lisa,

Ich habe heute Morgen in meinem Büro gearbeitet und darüber nachgedacht, was Sie und meine anderen Leser heute Morgen mit ihrer Zeit anfangen könnten. Arbeiten Sie auch in Ihrem Büro? Es ist eine Schande, an einem so schönen Tag drinnen gefangen zu sein, nicht wahr?

Wie Sie sehen können, wird der Leser begrüßt, und dann identifiziert sich der Verfasser mit dem Leser. Er sagt im Grunde: „Ich bin genau wie du. Wir haben gemeinsame Ziele. “Hier gibt es überhaupt kein Verkaufsgespräch. Es gibt nicht einmal einen Hinweis darauf, dass so etwas noch kommt.

Es ist persönlich.

Schon fast so, als würde man persönlich auf jemanden zugehen und sagen: „Hallo Lisa. Es ist heute ein wunderschöner Tag draußen, nicht wahr? Ich habe neulich nur an dich gedacht, wie geht es dir? “

Wenn Sie Ihre Begrüßung und den ersten Absatz schreiben, sollten Sie sich auf jeden Fall vorstellen, eine Person persönlich zu sehen und ein Gespräch mit ihnen zu beginnen. Sie würden offensichtlich nicht damit beginnen, ihnen etwas zu verkaufen. Sie beginnen damit, ein Gespräch anzufangen und dieser Person das Gefühl zu geben, dass sie Ihnen gleichgestellt ist – „Wir sind uns einfach ähnlich“.

Vermeiden Sie es mehrere Personen gleichzeitig anzusprechen. Dies ist ein Fehler, und Ihr Brief landet wahrscheinlich im digitalen Rundordner. Beachten Sie zum Beispiel, dass dieser Autor sagte: „Ich habe an Sie und meine anderen Leser gedacht …“. Er sagte nicht: „Ich dachte an meine Leser und fragte mich, was Sie tun würden.“ Er sagte nicht nur: „Ich dachte an meine Leser und.“ fragte sich, was sie taten … ‚

Gleichzeitig war es nicht irreführend. Es sprach diese bestimmte Person an und erklärte, dass er über sie und die anderen Leser nachdachte. Viele Marketer machen diesen Fehler, indem sie Personen in den Brief „gruppieren“. Sie sagen vielleicht etwas wie „Viele von Ihnen haben mir geschrieben“. Sie sagen vielleicht etwas wie „Viele von Ihnen haben dies bereits ausgenutzt“.

Tun das nicht! Sie möchten, dass sich jeder Ihrer Leser besonders fühlt – exklusiv. Sie können dies nicht erreichen, wenn Sie sie zusammenfassen und deutlich machen, dass es sich um eine Massen-E-Mail handelt. Halten Sie es persönlich und eins zu eins.

Beginnen Sie Ihren Brief erneut so, als würden Sie Ihrer Mutter oder einem alten Freund schreiben. Dies ist der sicherste Weg, um Ihren Brief mit einer persönlichen Notiz zu beginnen. Verlieren Sie später nicht die Kontrolle darüber, wenn Sie mit der Arbeit am Text Ihrer E-Mail beginnen.

5 E-Mail-Marketing Tipps Webinar