Wie Sie mit einem schwierigen Boss umgehen

Lieben Sie Ihren Job, aber nicht unbedingt Ihren Boss? Falls Sie einen schwierigen Boss haben, mag Ihr erster Gedanke sein dass Ihren Job kündigen. Natürlich ist es Ihre Entscheidung ob Sie Ihre Job wegen des nervigen Bosses hinschmeissen möchten, aber Sie sollten weder Ihre Zukunft noch Ihre Finanzen in Gefahr bringen irgendjemand anderem. Für Tips wie Sie mit einem schwierigen Boss umgehen können, lesen Sie bitte weiter.

Eine der besten Methoden um mit einem schwierigen Vorgesetzten umzugehen ist, so oft wie möglich eine offene Linie der Kommunikation zu haben. Sie mögen überrascht sein wieviele Konflikte und Probleme aus Missverständnissen und schlechter Kommunikation entstehen können. Was Sie als gemein, verrückt oder aufgeregter Boss interpretieren, ist meist nur das Ergebniss eines Missverständnisses. Auch wenn Sie nicht dazu verpflichtet sind Ihrem Boss Berichte abzugeben sollten Sie daran denken es zu tun. Es ist vor allem dann einfach wenn Sie und Ihr Boss im selben Gebäude arbeiten. 

Ein weiterer der vielen Wege die Sie gehen können um mit einem schwierigen Boss klar zu kommen ist dass Sie Ihre Meinungen für sich behalten. So sehr Sie es auch möchten, aber Sie sollten davor Abstand nehmen schlecht über Ihren Boss zu sprechen oder gar über hn zu tratschen. Unglücklicherweise realisieren viele Menschen nicht wer da mit wem spricht oder wie schnell sich ein Wort verbreiten kann. Falls Sie und Ihr Vorgesetzter bereits eine belastete Beziehung haben, sollten Sie es nicht noch schlimmer machen durch Tratsch am Arbeitsplatz.

Sie können auch versuchen Ihre Beziehung am Arbeitsplatz dadurch zu verbessern indem Sie Ihrem Boss ein wenig entgegenkommen. Sie können ihm entweder aus Höflichkeit aus dem Weg gehen oder ihm Unterstützung anbieten. Sie können ihm zum Beispiel anbieten dass Sie später nach Hause gehen oder Ihre Unterstützung anbieten bei einem Projekt mit einem engen Zeitrahmen. Auch so etwas einfaches wie „Hallo“ sagen oder oder ihn spüren zu lassen dass Sie ihn wahrnehmen kann seine Einstellung Ihnen gegenüber verbessern. Sie müssen daran denken dass es schwierig sein kann im Management zu arbeiten. Aus diesem Grund verhalten sich Manager eben so wie sie sich verhalten. Viele glauben professionell und fordernd zugleich sein zu müssen. 

Falls Sie all diese oben erwähnten Methoden ausprobiert haben und immer noch Probleme haben mit Ihrem schwierigen Boss umzugehen können Sie in Betracht ziehen sich an eine höhere Instanz zu wenden. In den meisten Fällen ist es so, dass Ihr Vorgesetzten jemanden hat dem er Bericht erstatten muss. Während dieser Ansatz hilfreich sein könnte beim Umgang mit einem schwierigen Boss, ist es dennoch wichtig dass Sie Ihr bestes Urteilsvermögen walten lassen. Sie möchten ja schliesslich nicht eine höhere Instanz mit kleinen Problemen belästigen wie die grässlichen Krawatten die Sie an Ihrem Boss nicht ausstehen können. Probleme die Sie vielleicht zur nächsthöheren Instanz bringen sollten sind Belästigungen sexueller Art oder wiederholte Ablehnungen von Beförderungen. 

Ein weiterer Ansatz den Sie ins Auge fassen können ist dass Sie Ihren Job kündigen. Allerdings, wie bereits gesagt, sollten Sie sich das gut überlegen. Lassen Sie Ihre Möglichkeiten einen guten Job zu haben nicht von einer anderen Person, zum Beispiel Ihrem Boss ruinieren. Bevor Sie resignieren, sollten Sie sich die Entscheidung zu kündigen gründlich überlegen als auch die Konsequenzen die sich daraus ergeben würden. Falls Sie jedoch sicher sind dass eine Kündigung die beste Entscheidung ist, sollten Sie es in einer angenehmen und korrekten Weise tun, egal was Sie nun auch immer von Ihrem Boss halten.

5 Tipps wie man mit unfairen Chefs klar kommt

Jeder Job ist stressig, aber das Arbeitsumfeld kann fast unerträglich werden, wenn man für einen überfordernden oder unfairen Chef arbeitet. Sie müssen Ihren Chef nicht mögen, aber Sie müssen in der Lage sein, mit ihm zusammen zu existieren und zusammenzuarbeiten, damit Sie in Ihrem Job produktiv und erfolgreich sind.

Eine Veränderung kommt, es gibt keine perfekte Lösung für den Umgang mit einem schwierigen Chef, aber hier sind fünf Vorschläge, die Ihre Situation etwas weniger schmerzhaft machen könnten.

# 1) Stellen Sie sich Ihren unfairen Chef als Elternteil und Sie als sein junges Kind vor.

Das klingt zunächst albern, aber die Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Chef ist der zwischen Eltern und Kind sehr ähnlich. Jugendliche haben oft Probleme mit Autorität und haben Unstimmigkeiten mit ihren Eltern. In der Zwischenzeit schaffen Eltern oft Regeln, die das Kind für unfair hält. Wenn sich die Situation verschlimmert, findet das Kind, sobald es alt genug ist, einen Weg, um auszuziehen und es alleine zu schaffen. Eltern sind nicht perfekt und keine sind Chefs – beide machen Fehler.

# 2) Machen Sie den absolut besten Job, den Sie können.

Manchmal benimmt sich das Kind schlecht.

  1. Paul Getty hat einmal gesagt: Der Arbeitgeber bekommt im Allgemeinen die Arbeitnehmer, die er verdient.

Stellen Sie sicher, dass Sie die Art von Mitarbeiter sind, für die Sie arbeiten möchten, wenn Sie der Chef wären. Ich weiß, dass dies gegen den Gedanken der Rache verstößt und es einem unfairen Chef verheimlicht, wann immer es möglich ist, aber wenn Sie den bestmöglichen Job machen, geben Sie dem unfairen Chef weniger Munition, die er verwenden kann, um Ihr Leben unglücklich zu machen. Er könnte auch zweimal darüber nachdenken, einen seiner besseren Mitarbeiter zu verärgern, wenn es viele andere, einfachere Ziele gibt, auf die er zielen kann.

Machen Sie nicht auf sich aufmerksam. Es sei denn, Sie sind der Einzige, auf den sich Ihr Chef einlässt, es sollten viele andere sein, die seinen Zorn von Ihnen abwenden. Lassen Sie jemanden das Ziel auf dem Rücken tragen.

# 3) Lerne alles, was du kannst, von einem unfairen Chef.

Wir können von jedem, mit dem wir in Kontakt kommen, etwas lernen. Während wir von einem guten Chef gute Managementtechniken lernen können, ist es auch wahr, dass wir von einem schlechten Chef lernen können, wie man es nicht macht. Leide nicht nur, sondern profitiere von der Situation, von der du in Zukunft profitieren wirst. Beobachten Sie, wie Ihr Chef mit verschiedenen Situationen umgeht, und notieren Sie sich, welche Techniken funktionierten und welche nicht.

 

# 4) Vergiss gestern.

Gestern ist die Geschichte vorbei. Versuchen Sie nicht, Ihre Probleme von gestern heute verderben zu lassen. Beginnen Sie stattdessen jeden Tag mit einem neuen, positiven Ausblick und sagen Sie sich, dass der heutige Tag besser wird.

 

Manchmal geraten wir ins Stocken, erwarten das Schlimmste und handeln dementsprechend – wir zwingen eine Person (in diesem Fall unseren Chef) unbewusst, so zu handeln, wie wir es von ihr erwarten. Stellen Sie sicher, dass Sie dem Feuer nicht ungewollt Kraftstoff hinzufügen. Jeden Tag mit einer neuen Tafel zu beginnen, ist der beste Weg, um frühere Differenzen zu überwinden. Sich an einen Groll zu halten, tut nur dir selbst weh.

# 5) Übernehmen Sie Verantwortung.

Erwarten Sie nicht, dass jemand anderes Ihr Leiden beendet.

Sich zu beschweren ist einfach, bringt aber sehr wenig. Die Sorge um ein Problem lässt es nicht verschwinden, während der Schlaf und das Nachdenken über ein Problem es nur noch schlimmer erscheinen lassen. Sie werden niemals glücklich sein, wenn Sie sich auf Sorgen konzentrieren. Wenn Sie wirklich in einer Situation sind, die Ihnen Schmerzen bereitet, müssen Sie Maßnahmen ergreifen, um die Situation zu verbessern.

Der römische Philosoph Sallust sagte: Jeder Mann ist der Architekt seines eigenen Vermögens.

Haben Sie sich tatsächlich nach einem anderen Job umgesehen? Haben Sie versucht, Ihre Fähigkeiten durch Inhouse-Schulungen, Erwachsenenbildungszentren, Bücher oder Fernkurse zu verbessern? Der kleinste Schritt in die richtige Richtung ist der Fortschritt. Ein hartnäckiger Chef wird seine Art nicht ändern, aber Sie können Ihre eigenen Fähigkeiten verbessern. Warum lassen Sie sich nicht von Ihrem schwierigen Chef motivieren, sich selbst zu verbessern?